ContentPage

Verhindern Sie Beschädigungen Ihrer O-Ringe durch unsachgemäße Nutzung

Verhindern Sie Beschädigungen Ihrer
O-Ringe durch unsachgemäße Nutzung



O-Ringe sind in vielen Arten und Abmessungen erhältlich. Sie müssen den für Ihre spezielle Anwendung passenden O-Ring wählen, um. unnötige Schäden und Leckagen zu verhindern. Leckagen im Rahmen Ihrer Anwendung können unterschiedliche Ursachen haben. Nachfolgend erläutern wir Ihnen, wie Sie diese Ursachen vermeiden.


Ursachen von Leckagen

Leckagen an O-Ringen sind zumeist auf drei häufig auftretende Ursachen zurückzuführen. Die erste ist eine falsche O-Ring Abmessung in Kombination mit den Nutmaßen. Nutzen Sie zur Unterstützung in diesem Punkt unseren O-Ring-Rechner.

Leckagen an Dichtungen entstehen auch, wenn der O-Ring zu stark gedehnt oder gestaucht wird, was den Innen- und Außendurchmesser des O-Rings verändert. Dadurch sitzt der Ring möglicherweise nicht mehr richtig. Darum darf sich der Innendurchmesser höchstens um 5 % ausdehnen und der Außendurchmesser um maximal 3 % verkleinern.

Die dritte mögliche Ursache von Leckagen besteht darin, dass das gewählte Material (Compound) nicht zu der jeweiligen Anwendung passt. Dadurch kann der O-Ring beschädigt werden und die Dichtung versagt. Weiter unten finden Sie die Schadensbilder, die sich dann zeigen. Außerdem informieren wir Sie direkt über die Wahl des richtigen Materials.

Die häufigsten Schadensbilder

lekkage O-ring extrusie

Extrusion

Oft bei Hoch-
druckanwendungen.
Der O-Ring
schält sich.

Weitere Informationen

lekkage O-ring verdraaien/torderen

Verdrehungen

In einer dynamischen
Anwendung kann sich
ein O-Ring drehen und
dadurch beschädigt werden.

Weitere Informationen

lekkage O-ring compressieset

Druckverformungsrest

Die bleibende
Verformung nach
Wegfall der
Auflagebelastung.

Weitere Informationen

lekkage O-ring ozon

Einfluss von Ozon

Wenn ein O-Ring Ozon
ausgesetzt ist, altert er
womöglich schneller.
Das führt dann zu Rissen.

Weitere Informationen

lekkage O-ring oververhitting

Überhitzung

Bei Anwendungen mit
hohen Temperaturen
kann sich ein O-Ring
verhärten und Risse bekommen.

Weitere Informationen

lekkage O-ring explosion after decompression

Explosion nach Dekompression

Gas, das zu schnell
aus dem Gummi
austritt, kann
explodieren.

Weitere Informationen

lekkage O-ring installatieschade

Installationsschäden

Bei der Montage kann
ein O-Ring beschädigt
werden. Benutzen Sie
daher immer die geeigneten
Werkzeuge.

Weitere Informationen


Empfehlung

Extrusion

lekkage O-ring extrusie

Extrusion tritt primär in Hochdruckanwendungen auf. Dabei wird der O-Ring in den vorhandenen Spalt gedrückt und gewissermaßen abgeschält, weil der Dichtspalt zu gross- oder der Druck der Anwendung zu hoch ist.

Empfehlung
Wurde ein O-Ring auf diese Weise beschädigt, gibt es mehrere Lösungen, dies in Zukunft zu verhindern:

  1. Wenn der Druck in Ihrer Anwendung hoch ist und die Spaltbreite stimmt, dann benutzen Sie ein härteres Material.
  2. Prüfen Sie, ob die maximale Spaltbreite eingehalten wird, beispielsweise mit unserem O-Ring-Rechner.

Verdrehungen/Windungen

lekkage O-ring verdraaien/torderen

In einer dynamischen Anwendung kann ein O-Ring bisweilen mitlaufen, sich verdrehen und dadurch beschädigt werden, weil unzureichend geschmiert wurde, die Verpressung zu hoch oder die Nut falsch ist.

Empfehlung
Benutzen Sie einen X-Ring! X-Ringe sind speziell auf dynamische Anwendungen ausgelegt, müssen weniger verpresst werden und sind dadurch weniger Reibung ausgesetzt. Stabilität und Abdichtverhalten sind bei dynamischen Anwendungen zudem größer als bei einem O-Ring. Hier finden Sie unsere X-Ringe.

Möchten Sie trotzdem einen O-Ring verwenden, schmieren Sie ihn bestmöglich mit dem richtigen Mittel. Verwenden Sie dazu Silubrin-Fett oder Silikonöl.


Druckverformungsrest

lekkage O-ring compressieset

Wie stark die Verformung eines O-Rings bleibt, nachdem er eingedrückt wurde, wird mit dem so genannten Druckverformungsrest angegeben. Wirkt eine Belastung oder Verformung nicht mehr, nimmt das Material größtenteils schnell seine ursprüngliche Form wieder an. Eine geringe Verformung bleibt jedoch bestehen: Das ist dann der Druckverformungsrest. Dieser kann bei einem O-Ring so hoch sein, dass er seine ursprüngliche Form nur unzureichend wieder annimmt. Das kann dann zu Leckagen führen.

Empfehlung
Der Druckverformungsrest unterscheidet sich je nach O-Ring-Material stark. Wählen Sie immer ein Material mit einem besseren Druckverformungsrest oder mit höherer Temperaturbeständigkeit. Einige Materialien wurden sogar speziell für Anwendungen entwickelt, die einen geringen Druckverformungsrest erfordern (etwa beim langfristigen Einsatz in heißem Wasser).

Falsche Nutmaße beeinträchtigen den Druckverformungsrest ebenfalls. Prüfen Sie diese darum in Ihrer Anwendung. Nutzen Sie für diese Fälle unseren O-Ring-Rechner.


Einfluss von Ozon

lekkage O-ring ozon

Ist der O-Ring in Ihrer Anwendung u. U. lange Zeit direktem Sonnenlicht ausgesetzt, altert er möglicherweise vorzeitig. So entstehen Haarrisse, die Sie einfach erkennen, wenn Sie den O-Ring dehnen. Diese Risse verlaufen immer senkrecht in Spannungsrichtung.

Empfehlung
Wählen Sie einen ausreichend alterungs- und/oder ozonbeständigen Verbundstoff, beispielsweise HNBR, EPDM und Viton. Denken Sie dabei natürlich auch an die anderen Medien, mit denen der O-Ring ggf. in Berührung kommt.


Überhitzung

lekkage O-ring explosion after decompression

Muss der O-Ring in Ihrer Anwendung gegen hohe Temperaturen beständig sein, ist unbedingt die richtige Gummiverbindung zu wählen, die stets ihren eigenen Temperaturbereich hat. Wenn die Temperatur der Anwendung die Höchsttemperatur des O-Rings übersteigt, kann der Ring verhärten und in allen Richtungen Risse bilden.

Empfehlung
Wählen Sie einen Compound, der gegenüber der Temperatur Ihrer Anwendung beständig ist. Für hohe Temperaturen gibt es spezielle Materialien, die bis zu 327°C standhalten. Nutzen Sie beispielsweise Silikone oder FFKM


Explosion nach einer Dekompression

lekkage O-ring ead

Eine Explosion nach einer Dekompression kann auftreten, wenn unter Hochdruck Gase in Gummi eindringen, was beispielsweise in der Öl- und Gasindustrie zu berücksichtigen ist. Solange der Druck fortbesteht, ist alles in Ordnung. Fällt der Druck jedoch weg, dehnt sich das im Gummi eingeschlossene Gas aus. Bei langsamem Druckabfall verlässt es das Material auf normalem Wege. Sinkt der Druck jedoch sehr schnell, kann das Gas nicht auf normale Weise austreten. Es dehnt sich sehr schnell aus und das Material explodiert möglicherweise.

Empfehlung
ERIKS bietet gegen dieses Phänomen spezielle EAD-Compounds an, von denen einige nach NORSOK M710 getestet wurden. Die Norm NORSOK M710 wurde von der norwegischen Erdölindustrie entwickelt und beschreibt die Anforderungen an Gummiverbindungen bei Anwendungen in der Öl- und Gasindustrie. Sehen Sie sich die Compounds FKM 514531, FFKM 0090 und HNBR 886516 an.


Installationsschäden

lekkage O-ring explosion after decompression

Wenn Sie zur Montage des O-Rings nicht das richtige Werkzeug verwenden, können Sie ihn beschädigen, indem Sie ihn z. B. über einen scharfen Gegenstand ziehen und so einen Teil des O-Rings abschaben. Das kann zu einem Leckageweg und so zu einer Leckage führen.

Empfehlung
Vermeiden Sie scharfe Teile, die den O-Ring beschädigen könnten. Bauen Sie O-Ringe mit einem O-Ring-Montageset ein und aus, um sie bequemer und ohne Beschädigungen installieren und entfernen zu können. Dehnen oder verdrehen Sie O-Ringe bei der Montage nicht zu stark.